„Nathan der Weise” am Borg Scheibbs

Die Theatergruppe Forum–Theater bot den SchülerInnen am 25.Oktober einen unterhaltsamen und spannenden, aber dennoch lehrreichen Vormittag. Spannend deshalb, weil die Geschichte rund um den weisen Juden Nathan, seine Tochter Recha und deren Verbindung zum jungen Tempelherrn und zum Sultan Saladin, auch wenn man sie schon kennt, einen immer wieder aufs Neue zu fesseln vermag. Unterhaltung pur war das Stück nicht zuletzt durch die gelungene Darbietung der Schauspielerriege, die es mit wenigen Requisiten schaffte, das Geschehen lebendig werden zu lassen.

Nicht nur durch die Ringparabel, den zentralen Kern des Stücks, sondern auch in vielen weiteren Zitaten vermittelt uns Lessing die Bedeutung von (religiöser) Toleranz und Menschlichkeit. Diese Themen sind von ungebrochener Aktualität, da diese Werte immer noch nicht selbstverständlich sind und mangelnde Akzeptanz und Vorurteile die Gesellschaft spalten. Das Stück zumindest endet versöhnlich und mit einem Happy-End. Alle, ob Jude, Christ oder Moslem, gehören zu einer großen Familie. Ist das kein schöner Gedanke?

Mag. Elisabeth Pfneisl