Willkommen auf der Website des BORG Scheibbs

Besuch in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen – wider das Vergessen

Ein bedeutender Schwerpunkt im GSPB-Unterricht der 8. Klassen stellen Nationalsozialismus, Holocaust und der Zweite Weltkrieg dar. Angesichts des wieder aufkeimenden Rassismus und Nationalismus ist diese Thematik äußerst aktuell: Die Taten des menschenverachtenden Regimes der Nationalsozialisten, die Verfolgung und Vernichtung nicht zu vergessen, sich zu erinnern und aus der Geschichte zu lernen sind somit wichtiger denn je. Ein Besuch der KZ-Gedenkstätte Mauthausen im Dezember sollte den Schülern und Schülerinnen der 8. Klassen dies noch verdeutlichen.

Eisiger Wind und Schneeregen schlugen uns entgegen, als wir aus dem Bus stiegen, und bereiteten uns bereits vor auf die Kälte und das Grauen, das die bestehenden Baracken, der Appellplatz, die Gaskammer und die Todesstiege immer noch ausstrahlen. Denn das Konzentrationslager Mauthausen, gelegen im oberösterreichischen Mühlviertel, war das größte österreichische Konzentrationslager, mehr als 100000 Menschen sind hier und in den dazu gehörigen Nebenlagern getötet worden – und noch einmal so viele waren ebenso dem Terror, den Schikanen und Misshandlungen durch die SS-Schergen und deren Helfer ausgesetzt, haben aber überlebt.

Die Guides, die uns durch das Lager führten, halfen uns dabei, unseren Blickwinkel noch weiter zu öffnen. Wir betrachteten die Geschehnisse sowohl aus der Perspektive der Opfer, aber auch der Täter und der benachbarten Zivilisten. Fragen, wie man sein Leben „normal“ leben könne, wenn nebenan Menschen wie Vieh behandelt werden oder ob man tatsächlich die Augen vor so viel Leid verschließen könne, kamen auf und brachten die Schüler und Schülerinnen zum Grübeln. Wie hätte man sich selber wohl in derselben Situation verhalten? Mit vielen Eindrücken, vielen neuen Gedanken und der Hoffnung, dass sich die Geschichte nicht wiederholen dürfe, traten wir den Heimweg an.

Mag. Elisabeth Pfneisl